Produktmanagement 101: Benutzersegmentierung

Während keine zwei Benutzer (oder Kunden) genau gleich sind, haben sie fast sicher bestimmte Eigenschaften gemeinsam. Wie kategorisieren Sie also Ihre Benutzer? Und welche Kategorien sind für Ihre allgemeine Produktstrategie am wichtigsten?

Was ist Benutzersegmentierung?

Benutzersegmentierung ist der Prozess der Unterteilung von Benutzern in verschiedene Gruppen oder Segmente auf der Grundlage gemeinsamer Merkmale. Ein Unternehmen kann Benutzer nach Sprachpräferenzen, Produktversion, geografischer Region oder Benutzer-Persona segmentieren. Mit einer durchdachten Benutzersegmentierung können Produktteams untersuchen, wie sich das Benutzerverhalten zwischen den einzelnen Segmenten unterscheidet, und dann personalisierte Erlebnisse für jedes Segment entwerfen.

Warum ist die Benutzersegmentierung wichtig?

Die Benutzersegmentierung hilft Unternehmen, ihre Benutzerbasis zu verstehen. Auch wenn keine zwei Benutzer gleich sind, kann die Zusammenstellung von Gruppen ähnlicher Benutzer die gemeinsamen Eigenschaften der erfolgreichsten Kunden eines Unternehmens aufdecken. Wenn man beispielsweise Nutzersegmente für Testnutzer, die konvertieren, und solche, die abwandern, erstellt, kann das Go-to-Market-Team herausfinden, wie die einzelnen Segmente das Produkt unterschiedlich nutzen, und dann bestimmen, welche Marketingkanäle eher diejenigen anziehen, die dazu neigen, zu zahlenden Nutzern zu werden. Die Segmentierung kann den Produktteams auch dabei helfen, unterschiedliche Erfahrungen für verschiedene Benutzertypen zu entwickeln, um das Engagement, die Zufriedenheit, die Erneuerung und die Expansion zu steigern.

Welche Benutzersegmente sind am häufigsten anzutreffen?

Während jedes Unternehmen unterschiedlichen Benutzersegmenten Priorität einräumt, gibt es einige Segmente, die für die meisten Unternehmen gleich sind. Diese Liste umfasst:

Demografische Daten: Informationen über den einzelnen Benutzer, wie z. B. Alter, Standort, Sprachpräferenzen, Titel oder Funktion.

Firmographisch: Informationen über das Unternehmen des Nutzers, wie Branche, Umsatz, Anzahl der Mitarbeiter oder Geschäftsmodell.

Technografisch: Informationen über die anderen Technologien, die das Unternehmen des Nutzers verwendet, einschließlich CRM-Anbieter, Marketing-Automatisierungstools, Back-Office-Systeme oder Datenbanken.

Kundendaten: In einem CRM gespeicherte Informationen über die Beziehung des Kunden zum Unternehmen, wie z. B. Tarifart, Stadium der Customer Journey, Jahresumsatz, Kontoinhaber oder Verlängerungsdatum.

Verhaltensdaten: Informationen darüber, wie der einzelne Benutzer mit dem Produkt interagiert hat, einschließlich der Anzahl der Anmeldungen, der aufgerufenen Seiten, der angeklickten Funktionen, der erstellten Support-Tickets und der Zeit auf der Website.

Psychografische Daten: Informationen über die Vorlieben und Abneigungen eines Benutzers, einschließlich der Produktstimmung. Diese Daten können mit Messgrößen wie der Kundenzufriedenheit (CSAT) oder dem Net Promoter Score (NPS) erfasst werden.

Wie führe ich eine Benutzersegmentierung ein?

Unternehmen können mit der Implementierung einer Benutzersegmentierung beginnen, indem sie eine kurze Liste von Schritten befolgen.

Verfolgung des individuellen Verhaltens und der Stimmung

Während einige der für die Segmentierung erforderlichen Daten im CRM-System des Unternehmens vorhanden sind, müssen die Produktteams auch Informationen über die Produktnutzung und die Stimmung mit einem Produktanalysetool hinzufügen. Ein wichtiges Ergebnis einer Benutzersegmentierung ist das Verständnis dafür, wie verschiedene Gruppen das Produkt unterschiedlich nutzen, daher ist die Erfassung von Produktnutzungsdaten von entscheidender Bedeutung.

Benutzergruppen definieren

Produkt- und Go-to-Market-Teams sollten Benutzergruppen auf der Grundlage der aktuellen Geschäftsziele des Unternehmens festlegen. Wenn sich das Unternehmen beispielsweise auf die Akquise neuer Logos konzentriert, könnten die Teams Segmente für Testnutzer erstellen, die zu bezahlten Nutzern konvertiert sind, und solche, die dies nicht getan haben.

Vergleichen Sie die Aktivitäten zwischen den Segmenten

Die Segmentierung von Nutzern ist wertvoll, da sie es Unternehmen ermöglicht, verschiedene Arten von Nutzern zu vergleichen und gegenüberzustellen. Der Vergleich von Segmenten kann Produkt- und Markteinführungsteams dabei helfen zu verstehen, wie sie zufriedene Kunden zu Promotoren machen, das Engagement von Nutzern erhöhen oder sogar Ressourcen von bestimmten Segmenten abziehen können.

Experimentieren Sie und messen Sie die Auswirkungen auf die Segmente

Durch Experimente und Messungen können Unternehmen lernen, welche Hebel sie betätigen können, um das Verhalten, die Erfahrung oder die Stimmung eines Segments zu verändern. Und sie können erfahren, ob diese Veränderungen zu den gewünschten Geschäftsergebnissen beitragen.

Leseempfehlung

„Warum Produktmanager eine Benutzersegmentierung durchführen sollten“ von Winston Christie-Blick

Fallen Sie nicht auf den Mythos des „Durchschnittsbenutzers“ herein! Ihr Produkt muss die Bedürfnisse von mindestens einem bestimmten Benutzersegment erfüllen. Artikelautor Winston Christie-Blick von Productplan veranschaulicht dies am Beispiel eines Community-Pools.

„Die Säulen des produktgesteuerten Kundenerfolgs“ von Aazar Ali Shad

Eine der Säulen des produktgesteuerten Kundenerfolgs ist die Fähigkeit, sowohl In-App- als auch Account-basierte Benutzersegmente zu erstellen. In diesem Artikel erklärt Aazar Ali Shad von Userpilot, wie sein Team die Segmentierung nutzt, um effektive Onboarding-Flows zu erstellen.

„How to Build a Customer Health Score“ von Kristen Miller

Kundengesundheitswerte können eine nützliche Grundlage für die Segmentierung bilden. Die Erstellung eines Customer Health Score erfordert jedoch Zeit, Voraussicht und viel Zusammenarbeit. Lesen Sie diesen Artikel, um zu erfahren, wie das Team von Rapid7 es geschafft hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.