Hier sind die absolut besten Superfoods des veganen Diätplans

Hier sind die absolut besten Superfoods des veganen Diätplans

Lesezeit: 6 Minuten

Wollen Sie eine vegane Ernährung ausprobieren?

Wir haben eine App zur Essensplanung entwickelt, die dir dabei hilft! Holen Sie sich Ihren individuellen Mahlzeitenplan mit leckeren, schnellen, budgetfreundlichen und gesunden Rezepten.

GET YOUR MEAL PLAN!

Sie haben sich endlich entschlossen, sich vegan zu ernähren, sei es für die Tiere, die Umwelt oder Ihre Gesundheit.

Vielleicht haben Sie es schon einmal versucht und hatten Schwierigkeiten, aber Sie wollen es noch einmal versuchen. Oder vielleicht sind Sie bereits Veganer und suchen nur ein paar Tipps für Ihre Ernährung.

Was auch immer der Fall sein mag, es ist wichtig, dass Ihr veganer Ernährungsplan einige leckere Superfoods enthält, die nicht nur gut schmecken, sondern Ihnen auch die nötigen Nährstoffe liefern, um gesund zu bleiben.

Lassen Sie uns einen Blick auf einige Superfoods werfen, die eine notwendige Versorgung mit nützlichen Nährstoffen sein können, und hoffentlich einige neue Favoriten.

Fünf ernsthafte Superfoods für Ihren veganen Ernährungsplan

Es gibt viele Superfoods und Zutaten, die Sie in Ihre vegane Ernährung einbauen können. Die meisten Obst- und Gemüsesorten haben einen hohen Nährwert, ebenso wie Samen und Bohnen.

Aber welche Lebensmittel sind die Superfoods und bieten Ihnen den größten Nährwert für Ihr Geld?

Chia-Samen

Omega-3-Fettsäuren wirken Wunder für Ihre Gesundheit. Sie senken den Triglyceridspiegel (hohe Werte führen zu Herzkrankheiten), helfen bei Steifheit und Gelenkschmerzen, lindern Depressionen, und einige Forschungen deuten sogar darauf hin, dass die Fettsäuren vor Alzheimer und Demenz schützen können.

Omega-3-Fettsäuren begrenzen auch das Wachstum von Krebszellen bei Brust- und Gebärmutterhalskrebs und sind für werdende Mütter unerlässlich für die Entwicklung des Gehirns ihres Babys.

Die meisten Menschen nehmen Omega-3-Fettsäuren leider nur über Fisch zu sich. Aber Chiasamen sind ein Omega-3-Kraftpaket in jedem veganen Ernährungsplan (und die reichhaltigste Quelle für pflanzliche Fettsäuren).

Chiasamen können roh gegessen werden und sind praktisch geschmacksneutral, wodurch sie leicht in viele Rezepte integriert werden können (beliebt in veganen Puddings und Haferflockengerichten), in einen Salat gemischt oder als Beilage zu Gerichten hinzugefügt werden können.

Geben Sie einen oder zwei Esslöffel Chiasamen in Wasser oder Saft und lassen Sie sie vor dem Trinken mindestens fünfzehn Minuten lang einweichen. Oder geben Sie einige Chiasamen in einen Smoothie.

Wenn Sie die Chiasamen mahlen, können Sie das Pulver zu Rezepten für Brot oder Nudeln hinzufügen.

Chiasamen sind außerdem reich an Kalzium, Ballaststoffen, Kalium, Magnesium, Phosphor, Lignanen, Antioxidantien, Vitamin B und Eiweiß. Sie kurbeln auch die Energie und den Stoffwechsel an, als ob die Chiasamen nicht schon genug tun würden.

Avocados

Sie haben vielleicht schon gehört, dass Avocados einen hohen Fettgehalt haben. Das mag stimmen, aber es ist die Art von Fett, die gut für dich ist. Das ist also eine gute Mengenangabe (für gutes Cholesterin).

Avocados sind eigentlich eine Beere. Wenn Sie noch nie eine probiert haben, haben sie einen großartigen, cremigen Geschmack.

Was bringt dieses Superfood auf den Tisch in Ihrem veganen Ernährungsplan? Wie wäre es mit einem großen Angebot an Ölsäure (die zur Vorbeugung von Brustkrebs beiträgt), Lutein, Folat, Glutathion, Beta-Sitosterol, Vitamin E, Niacin, einfach ungesättigten Fetten, Glutathion, Vitamin K, Pantothensäure, Vitamin B6, Vitamin C, Magnesium und Ballaststoffen?

Avocados enthalten außerdem doppelt so viel Kalium wie eine Banane und tragen zur Vorbeugung von Herzkrankheiten, Krebs, degenerativen Augenkrankheiten und degenerativen Hirnerkrankungen bei.

Avocados enthalten viel Folat, das für Schwangere ein Muss ist, da es für die Entwicklung des Gehirns und des Nervensystems des Babys unerlässlich ist.

Essen Sie eine Avocado roh. Machen Sie einen Aufstrich für ein Sandwich, würfeln Sie sie in einen Salat, pürieren Sie sie zu einem Dip oder mischen Sie sie in Ihren Smoothie oder Ihre Suppe. Sie können eine Avocado zu praktisch jeder Mahlzeit hinzufügen.

Goji-Beeren

Was hat mehr Eisen als Spinat, mehr Beta-Carotin (eine Quelle für Vitamin A) als Karotten und mehr Vitamin C als Orangen pro Unze? Die Goji-Beere.

Auch als Wolfsbeeren bekannt, werden Goji-Beeren normalerweise in getrockneter Form verkauft und haben einen leicht säuerlichen, aber süßen Geschmack.

Zu den weiteren Vorteilen gehören eine große Menge an Zink, Ballaststoffen, Eisen, Phosphor, Vitamin E, Riboflavin (B2), Antioxidantien, 18 Aminosäuren (einschließlich der essentiellen 8) und ein weiteres Superfood, das zur Vorbeugung von Alzheimer beiträgt.

Goji-Beeren sind auch dafür bekannt, Anti-Aging-Eigenschaften zu haben. Mit zunehmendem Alter verringert der Körper die Produktion menschlicher Wachstumshormone. Bestimmte Öle, die in den Beeren enthalten sind, können jedoch die Produktion dieses Hormons erhöhen, was bisher von keiner anderen Pflanze erreicht werden konnte.

Goji-Beeren können wie Chia-Samen vor dem Verzehr in Wasser eingeweicht werden (mindestens 30 Minuten empfohlen), wodurch sich ihre Größe verdreifacht. Das Wasser kann auch getrunken werden, wodurch ein Teil der Nährstoffe aufgenommen wird.

Die Beeren können einem Salat, einem selbstgemachten Studentenfutter oder einem Smoothie beigefügt werden. Sie können gebacken, gekocht, gedünstet oder auf jede beliebige Weise verarbeitet werden.

Blaubeeren

Blaubeeren sind eine weitere der nährstoffreichsten Beeren. Sie sind sehr süß mit einem leicht säuerlichen Geschmack.

Obwohl sie zu 85 % aus Wasser bestehen, enthalten Blaubeeren jede Menge Antioxidantien, krankheitsbekämpfende sekundäre Pflanzenstoffe, Flavonoide, lösliche Ballaststoffe, Vitamin C, Kalium und Mangan.

Blaubeeren beugen Krebs, Diabetes, Herzkrankheiten, Magengeschwüren und hohem Blutdruck vor. Sie helfen auch bei Entzündungen, senken den Cholesterinspiegel, beschleunigen den Stoffwechsel, verbessern das Gedächtnis, lindern Depressionen, und neue Forschungsergebnisse deuten sogar darauf hin, dass sie Alzheimer und Parkinson vorbeugen können.

Sie haben einen hohen Zuckergehalt (sind aber kalorienarm), also halten Sie sich an die empfohlene Tagesportion. Und denken Sie daran: Je dunkler die Beeren, desto mehr Antioxidantien enthalten sie.

Essen Sie sie roh. Gefroren sind sie ein tolles Dessert. Sie können sie auch zum Frühstück, in einen Smoothie oder in Backwaren geben.

Blattgemüse (alle)

Es macht keinen Sinn, nur eines auszuwählen, denn es gibt einfach zu viele Superfoods in Form von Blattgemüse. Die meisten von ihnen liefern mehr Nährstoffe als jedes andere Lebensmittel.

Um nur ein paar zu nennen, gehören zu den Blattgemüsen Grünkohl, Spinat, Mangold, Senf, Petersilie und Spinat.

Diese Superfoods in Ihrem veganen Ernährungsplan sind vollgepackt mit Ballaststoffen, sekundären Pflanzenstoffen, Vitamin A, Vitamin C, Vitamin K, Folsäure, Kalium, Kalzium, Eisen, Eiweiß, Antioxidantien und Omega-3-Fettsäuren – praktisch alles, was die vier zuvor genannten Superfoods auch enthalten.

Blattgemüse beugt auch Krebs, Herzerkrankungen und Alzheimer vor (ein Trend bei diesen Superfoods). Krebs und Herzkrankheiten sind die beiden häufigsten Todesursachen, weshalb dieser Vorteil so wichtig ist und dieses Superfood (und die anderen Superfoods, die dasselbe tun) wirklich super macht.

Sie können praktisch allem hinzugefügt werden, roh oder gekocht. Lassen Sie also Ihrer Fantasie freien Lauf und fügen Sie jeder Mahlzeit, der es an Nährstoffen mangelt, etwas Blattgemüse hinzu.

Eine vegane Ernährung erfordert Arbeit und Mühe, nicht nur, um Selbstkontrolle zu zeigen und den Verzehr von Tieren und tierischen Nebenprodukten abzulehnen, sondern auch, um sicherzustellen, dass Sie die richtige Ernährung erhalten, um gesund zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.