Hier sind 5 Arten der Virtualisierung

Unternehmen jeder Größe setzen auf Virtualisierung, um IT-Kosten zu senken, die Sicherheit zu erhöhen und die betriebliche Effizienz zu steigern. Doch während die Vorteile bereits bekannt sind, tappen viele noch im Dunkeln, wenn es um die verschiedenen Arten der Virtualisierung geht. Hier stellen wir Ihnen einige der gängigsten Virtualisierungsmethoden vor und zeigen Ihnen, wie sie Ihr Unternehmen entscheidend voranbringen können.

Anwendungsvirtualisierung

Bei diesem Verfahren werden Anwendungen virtualisiert und von einem Server auf das Gerät des Endbenutzers übertragen, z. B. auf Laptops, Smartphones und Tablets. Anstatt sich am Arbeitsplatz am Computer anzumelden, können die Nutzer also direkt von ihrem Gerät aus auf die Anwendung zugreifen, sofern eine Internetverbindung verfügbar ist. Dies ist besonders bei Unternehmen beliebt, die ihre Anwendungen auch unterwegs nutzen wollen.

Desktop-Virtualisierung

Ähnlich wie bei der oben erwähnten Anwendungsvirtualisierung wird bei der Desktop-Virtualisierung die Desktop-Umgebung vom physischen Gerät getrennt und als „virtuelle Desktop-Infrastruktur“ (VDI) konfiguriert. Einer der größten Vorteile der Desktop-Virtualisierung besteht darin, dass die Benutzer von jedem beliebigen PC aus auf alle ihre persönlichen Dateien und Anwendungen zugreifen können, so dass sie von überall aus arbeiten können, ohne ihren Arbeitscomputer mitbringen zu müssen. Außerdem werden die Kosten für Softwarelizenzen und -updates gesenkt. Wartung und Patch-Verwaltung sind einfach, da alle virtuellen Desktops am selben Ort gehostet werden.

Hardware-Virtualisierung

Die heute vielleicht am weitesten verbreitete Art der Virtualisierung, die Hardware-Virtualisierung, wird durch einen virtuellen Maschinenmanager (VM), den so genannten „Hypervisor“, ermöglicht. Der Hypervisor erstellt virtuelle Versionen von Computern und Betriebssystemen und fasst sie auf einem großen physischen Server zusammen, so dass alle Hardwareressourcen effizienter genutzt werden können. Er ermöglicht es den Benutzern auch, verschiedene Betriebssysteme gleichzeitig auf demselben Rechner auszuführen.

Netzwerkvirtualisierung

Die Netzwerkvirtualisierung fasst alle physischen Netzwerkgeräte in einer einzigen, softwarebasierten Ressource zusammen. Außerdem wird die verfügbare Bandbreite in mehrere, unabhängige Kanäle aufgeteilt, von denen jeder in Echtzeit Servern und Geräten zugewiesen werden kann. Von der Netzwerkvirtualisierung profitieren vor allem Unternehmen, die eine große Anzahl von Benutzern haben und ihre Systeme jederzeit betriebsbereit halten müssen. Mit den verteilten Kanälen wird die Geschwindigkeit Ihres Netzwerks drastisch erhöht, so dass Sie Dienste und Anwendungen schneller als je zuvor bereitstellen können.

Speichervirtualisierung

Diese Art der Virtualisierung ist sehr einfach und kostengünstig zu implementieren, da sie die Zusammenstellung Ihrer physischen Festplatten in einem einzigen Cluster beinhaltet. Die Speichervirtualisierung ist praktisch, wenn es um die Planung von Disaster Recovery geht, da die auf Ihrem virtuellen Speicher gespeicherten Daten repliziert und an einen anderen Ort übertragen werden können. Durch die Konsolidierung Ihres Speichers in einem zentralen System können Sie sich die Probleme und Kosten ersparen, die mit der Verwaltung mehrerer Speichergeräte verbunden sind.

Die Integration der Virtualisierung in Ihr Unternehmen kann ein komplexer und verwirrender Prozess sein. Idealerweise sollten Sie die Hilfe von Experten in Anspruch nehmen, um die Aufgabe richtig zu erledigen. Wenn Sie auf der Suche nach hochwertigen und zuverlässigen Virtualisierungslösungen sind, sollten Sie sich noch heute mit unseren Experten in Verbindung setzen. Wir werden dafür sorgen, dass Ihre Virtualisierung schnell und reibungslos verläuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.